Kampf um die Social-Buttons

von am 16. Dezember 2011 in Blog, WP-Plugins

Der Kampf um die Social-Buttons geht in die nächste Runde

Kampf gegen die Social Buttons-Datenschützer machen ernstJetzt wird es ernst mit den Social-Buttons der Datensammler Facebook, Twitter, Google und wie diese noch alle heissen!

Laut dem Düsseldorfer Kreis ist jetzt das Einbinden von den Social Media Buttons unzulässig und damit rechtswidrig.

Somit müssen Webseitenbetreiber entweder die Buttons herausnehmen oder eigene statische Buttons entwerfen und diese dann einbinden wenn man nicht auf die Social Media Dienste verzichten möchte.

Eine bzw. mehrere tolle Anleitungen habe ich auch schon dazu gefunden, wie man solche Buttons erstellt und in die Seite einbinden kann, um die Social Buttons weiter für das Teilen verwenden zu können…

Datenschützer verbieten Social-Buttons

Jetzt ist es soweit und die deutschen Datenschützer machen wirklich ernst und verbieten die Social Buttons, was einerseits gut für den Datenschutz ist, aber das ganze auf dem Rücken der kleinen Webseitenbetreiber ausgetragen wird!

Doch was ändert sich jetzt für die Webseitenbetreiber wirklich und welche Schritte sollte man jetzt unternehmen, um keine Abmahnungen zu bekommen oder gar saftige Strafen zu riskieren, die mit erheblichen Mehrkosten verbunden sein könnten?

Social Buttons entfernen oder ändern

Man hat jetzt genau zwei Möglichkeiten und sollte auch diese nutzen, solange die Abmahnwelle noch nicht um sich greift…

  • die Social Buttons entfernen
  • die Social Buttons ändern

Der erste Punkt wäre natürlich der einfachere und wenn man die Social Buttons ganz von der Seite entfernt, ist man ganz auf der sicheren Seite und braucht sich keine Sorgen mehr wegen Strafen oder Abmahnungen der Datenschützer zu machen!

Wer aber auf die Social Buttons nicht verzichten möchte kann die alten Buttons entfernen und gegen statische “Eigenbau-Buttons” austauschen, wobei aber der Google+ Button nicht ganz so einfach zu erstellen ist…aber Facebook und Twitter sind kein Problem.

Zu diesem Thema habe ich sogar drei Artikel gefunden die auf statische Social Buttons abzielen und erklären wie man diese im Eigenbau erstellen kann. Die Artikel kommen von…

  • Blogprojet
  • Perun
  • AdMartinator

In den Artikel wird schön und in nachvollziehbaren Schritten erklärt wie man sich die statischen Buttons erstellen und in den eigenen Blog einbauen kann. Dabei sind die ganzen Codes aufgeführt und man muss nur noch die entsprechenden Teile im Code an die eigene Seite anpassen.

Hier sind die Links zu den Artikeln:

Unter diesen drei Artikeln sollte für jeden das passende dabei sein und damit ist man auch vor Abmahnungen geschützt!

NACHTRAG: Heute habe ich noch einen Artikel auf Blogprojekt gefunden, wo genau erklärt wird wie man einen Google+ Button in die Seite einfügen kann…

Meine Schritte beim Datenschutz und Social Buttons

Ich werde jetzt einmal abwarten, da dies ein deutsches Gesetz ist und ich ja in Österreich wohne und noch keine Schritte in diese Richtung gemacht wurden. Mein Server steht auch nicht in Deutschland, sondern in der Schweiz und ist somit auch nicht dem deutschen Datenschutz unterworfen.

Natürlich werde ich die Gesetzeslage in Österreich und der Schweiz weiterhin auch noch verfolgen und gegebenfalls reagieren. Das einzige wo ich eventuell angreifbar bin ist die Domain, die auf “.de” endet und somit eine deutsche URL ist.

Aber andererseits habe ich auf “SIN” einen tollen Kommentar gefunden und möchte diesen hier nicht vorenthalten! Ich habe mir einmal die Freiheit genommen und diesen Kommentar hierher Kopiert (ich hoffe das geht so in Ordnung)…

15 Kai kommentierte am 12.12.2011 um 16:55 Uhr

Ich kann nur mit dem Kopf schütteln. Offensichtlich werden diese Beschlüsse von Gremien verfasst, welche sich nur begrenzt mit der Thematik beschäftigt haben.

Die SocialPlugins erfolgt ein entsprechendes Tracking i.d.R. erst, wenn ein Coockie eines Sozialen Netzes auf dem Rechner vorhanden ist, auf dem der User sich registriert hat. Mit der Registrierung hat er den dortigen Nutzungsbedingungen zugestimmt, in denen er auch für diese Art des Trackings sein OptIn gegeben hat. Der Webseitenbetreiber schafft mit den entsprechenden Plugins nur die Möglichkeit, das Netz in der vom User gewünschten Art und Weise zu nutzen.

Jeder Nutzer hat die Möglichkeit, diese Coockies zu löschen und in den Sicherheitseinstellungen seines Browsers zu verbieten und damit eine einfache Möglichkeit, jederzeit seine informelle Selbstbestimmung zu wahren.

Er hat also das OptIn gegeben, dass ein entsprechender Datenaustausch zwischen Webseite und Sozialem Netz erfolgen darf und vom User gewünscht wird. Dieser Wunsch des Users wird für mich als Webseitenbetreiber durch den Coockie bestätigt.

Warum muss ich mich als Webseitenbetreiber damit auseinandersetzen, dass vielleicht der eine oder andere Benutzer seine Sicherheitseinstellungen nicht im Griff hat und mit der Bedienung seines Gerätes überfordert ist?

Dies ist ein guter Grund auch mal gegen die neue Verordnung der Datenschützer einen Gedanken zu riskieren und mit diesem neuen Beschluss verhinden und unterbinden die Datenschützer eigentlich die freie Entscheidung des Nutzers dieser Social Buttons, was ja auch nicht in Ordnung ist!!!

  • FAZIT: Jetzt sollte mal jeder für sich entscheiden ob er bei den alten Social Buttons bleibt, diese ganz aus der Seite entfernt oder auf statische Eigenbau-Buttons zurückgreift! Wer ausserhalb von Deutschland wohnt und auch die URL und der Server nicht in Deutschland stehen, sollte die Gesetzeslage im eigenen Land weiter beobachten und dann entsprechend reagieren…

Print article

4 KommentareKommentieren

  • Dani Schenker - 17. Dezember 2011 Antworten

    Oh man! In Deutschland macht es schon überhaupt keinen Spass mehr im Web zu arbeiten. Da wird ja alles verboten was das Leben einfach macht…
    Da bin ich schon froh, dass ich keine solchen Probleme habe :)

    • Csaba - 18. Dezember 2011 Antworten

      Hy Dani!

      Da muss ich Dir Recht geben…hoffe das es in Österreich nicht soweit kommt…aber die ziehen immer den Deutschen Gesetzen nach…

      Sei Froh das Du nicht in dieser Bürokratie und Verbotschei… leben musst…

  • Boris - 22. Dezember 2011 Antworten

    Na ja Spaß machen sollte das Bloggen ja an sich aber das Problem, dass soetwas verboten wird gibt es glaube ich auch nur in Deutschland verdammte Bürokratieheinis…
    Na ja man wird sehen wie sich das entwickelt…
    LG

    • Csaba - 22. Dezember 2011 Antworten

      Das Problem ist das der Staat alle möglichen Daten über die Bürger sammelt und diese nicht mal besonders gut sichert…aber andere Unternehmen sind dem Staat ein Dorn im Auge!

      Generell ist Datensammeln nicht in Ordnung, aber man kann auch mit AddOns und Plugins Anonym im Internet surfen und das sollte jedem beigebracht werden und nicht alles verbieten…

      Ich habe nichts dagegen das mein Surfverhalten im Internet dokumentiert wird, da ich nichts zu verheimlichen habe und aufgrund meiner Arbeit im Internet sowieso nicht nur bei den Socialen Netzen Daten gesammelt werden, sondern fast jede Webseite setzt irgendwelche Cookies oder dokumentiert etwas…aus dem Grund verstehe ich die Schritte der Datenschützer nicht ganz…

Kommentieren

Bitte Pflichtfelder ausfüllen